Tab unten



Tab unten

Top Thema

Snooker-EM: Fünfter Platz für Herren- und Senioren-Team

 19.06.2022
(DBU-Presse)

Zum Abschluss der Snooker-Europameisterschaften in Albanien gingen heute die Team-Wettbewerbe zu Ende. Dabei erspielten sich die Teilnehmer/innen der Deutschen Billard-Union nochmals zwei starke fünfte Plätze in den Konkurrenzen der Herren und der Senioren.


Richard Wienold und Felix Frede mussten gestern im Achtelfinale nach überstandener Gruppenphase gegen Malta 1 ran. Nach verlorenem ersten Frame drehte das deutsche Team das Match komplett und stand nach einem 4:1-Sieg im Viertelfinale. 


Nun ging es gegen Belgien 1 also um eine Medaille und die Partie begann für das deutsche Duo erstmal nicht gut. Mit Breaks von 67 und 62 sicherten sich die Belgier Frame eins und zwei. Wienold/Frede gaben sich aber keineswegs geschlagen und schlugen ihrerseits, unter anderem mit einem Break von 86, zurück und glichen aus. 


Im fünften Frame mussten die letzten Farben entscheiden und hier hatte Belgien wiederum das bessere Ende für sich. Wenige Minuten später legten diese noch ein Break von 65 nach und eliminierten damit die beiden Deutschen aus dem Wettbewerb.


Deutschland 2 mit Umut Dikme und Robin Otto lieferten sich hingegen in ihrer Gruppe ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Israel und Ungarn, zogen hier aber um Haaresbreite den Kürzeren und schieden leider aus.


Bei den Senioren traten ebenfalls zwei Teams an, wobei Deutschland 2 mit Dennis Rothaug und Ralf Dahn in der Gruppenphase gegen England 2 und Schweden die Segel streichen musste. Bester machte es Deutschland 1 mit Miro Popovic (Bild) und Vize-Europameisterin Diana Stateczny. 


Die beiden schlossen ihre Gruppe als Zweite ab und lieferten sich anschließend einen Achtelfinal-Thriller mit Malta 1. Nach 0:2-Rückstand drehten die beiden das Spiel zur 3:2-Führung, ehe die beiden Malteser wieder ausglichen. Somit musste also der Decider die Entscheidung bringen und hier war Deutschland mit 64:21 wieder obenauf.


Weiter ging es im Viertelfinale gegen Wales 1, in dessen Reihen der zigfache Europameister Darren Morgan spielte. Deutschland legte einen super Start hin und ging mit 2:0 in Führung. Wales konterte jedoch umgehend mit zwei hohen Breaks zum Ausgleich, ehe Stateczny/Popovic wieder in Führung gingen. 


Die Medaille war nun also zum Greifen nahe, doch die beiden Waliser schafften nochmals die Wende. Im Decider ging es auf die Farben, doch mit 59:45 und einem Break von 43 setzte sich Wales letztlich durch.


Somit blickt die Deutsche Billard-Union also auf eine Silbermedaille durch Diana Stateczny und Bronze durch Umut Dikme und damit auf eine erfolgreiche EM. Das Sahnehäubchen wäre eine Medaille im Team gewesen, doch trotzdem haben die deutschen Duos gezeigt, dass sie absolut mithalten können.


Alle Informationen sowie Ergebnisse finden sich auf www.ebsa.tv

 

 

Bild: Touch/billard.net

 



Tab unten
Tab unten
Letzte Themen
Verband
Kategorie: Allgemeines (Verband)
Berichte des BVRLP
Gesamten Artikel öffnen...
Tab unten
Tab unten
Letzte Themen
Tab unten